Oekumene


Das ÖGZ Frankenthal-Pilgerpfad besteht seit 1976. Die Initiatoren dieser in der Pfalz einmaligen Gemeinschaft zweier Gemeinden hatten wohl Größeres im Sinn. Sie waren davon überzeugt, ein Vorbild für weitere ähnliche Schritte zwischen den beiden Kirchen zu schaffen. Denn die damalige Zeit war von hohen Erwartungen an die Ökumene geprägt, und die Menschen im Pilgerpfad dachten praktisch und interkonfessionell. Heute aber ist es bei dem einen Versuch geblieben.

Aus unserer ökumenischen Gemeinschaft in guten wie in schlechten Tagen ist ein reicher Erfahrungsschatz erwachsen. Wir können mitreden, wo andernorts das Thema immer noch auf der Diskussionsebene behandelt oder nur als eine "Gut-Wetter-Ökumene" gelebt wird. Neben der rein praktischen Zusammenarbeit, die immer wieder die Suche nach Konsens erfordert, sind wir zudem in der Pflicht, die Einheit vorzuleben. Darum ist es unsere Aufgabe, in den eigenen Gemeinden mit Beharrlichkeit für die eine Kirche Jesu Christi zu werben und ihr zu dienen.

So wünschen wir uns im Pilgerpfad - und auch Ihnen -, dass wir auch bei Widerständen Mut und Phantasie bewahren, immer wieder den Neuanfang wagen und mit Gottes Segen den neuen Herausforderungen der Zeit im gemeinsamen Zeugnis begegnen.






Ökumeneausschuß:

Der ÖA dient als Gremium, das Pfarrgemeinderat und Presbyterium verbindet, die je 6 Mitglieder entsenden. Darüberhinaus können auch andere Personen in den ÖA berufen werden , sofern sie z.B. wichtige ökumenische Gruppen (wie etwa DPSG, Gospelchor, Singkreis) vertreten. Hier werden pastorale Fragen behandelt, die für beide Gemeinden relevant sind.


Verwaltungsausschuß:

Der VA verbindet Verwaltungsrat und Presbyterium, die je 3 Mitglieder entsenden. Themen des VA sind die Verwaltung des ÖGZ sowie finanzielle Angelegenheiten, die beide Gemeinden betreffen. Er tagt nichtöffentlich und kann je nach Beratungsgegenstand andere Personen hinzuziehen.